Covid-19 in NRW, Düsseldorf und Wassenberg: Zusammenfassung von Freitag, den 1. Mai 2020

Freitag, den 1. Mai 2020 – Dies ist die letzte Tageszusammenfassung der Lage rund um die Coronapandemie in NRW. Da sich die Lage in NRW mit 6.888 aktiven Erkrankungen etwas verbessert hat, werden wir künftig immer samstags, beginnend ab dem morgigen 2. Mai, nur noch Wochenzusammenfassungen veröffentlichen. Sollte sich nach den Milderungen der Einschränkungen die Lage wieder verschärfen, kehren wir zu den täglichen Statusberichten zurück.

Stadt Düsseldorf, 17.00 Uhr: Infektionen gesamt (seit 3. März): 1.060; Genesene: 833; Aktive Erkrankungen: 203; Patienten im Krankenhaus (8.00 Uhr): 40, davon 23 auf Intensivstationen; Todesfälle: 24; Häusliche Quarantäne: etwa 235 Menschen.

NRW: Erkrankte: 33.043 (+371), Todesfälle: 1.261 (+42), Genesene: 24.894 (+567), Aktive Fälle: 6.888 (-238)

Die seit dem 8. Dezember 2019 erstmals in der chinesischen Provinzhauptstadt Wuhan vermehrt aufgetretene Atemwegserkrankung, verursacht durch das neuartige Coronavirus „2019-nCoV“, hat sich weltweit verbreitet. Auch Deutschland ist betroffen. Ein Hotspot war im Februar 2020 nach einer Karnevalssitzung der Kreis Heinsberg in NRW.
Infotelefon Düsseldorf: 0211-8996090 | Karte nach Bundesländern und Landkreisen (RKI) | Statistiken (Medizin Plus)

NRW, 14.00 Uhr (Einwohnerzahl NRW im Juni 2019: 17.929.679)

Aktuelle Zahlen zu Covid-19 in NRW: Erkrankte: 33.043 (+371), Todesfälle: 1.261 (+42), Genesene: 24.894 (+567), Aktive Fälle: 6.888 (-238)

Landkreis/ kreisfreie Stadt Bestätigte Fälle (IfSG) Todesfälle (IfSG) Genesene*
Aachen & Städteregion Aachen 1.887 83 1.535
Bielefeld 379 3 312
Bochum 431 16 360
Bonn 650 6 453
Borken (Kreis) 882 36 723
Bottrop 149 6 95
Coesfeld (Kreis) 515 22 423
Dortmund 684 6 575
Duisburg 878 21 589
Düren (Kreis) 556 31 426
Düsseldorf 1.042 (+15)
24 (+/-0)
786 (+20)
Ennepe-Ruhr-Kreis 385 13 310
Essen 742 33 559
Euskirchen (Kreis) 357 15 242
Gelsenkirchen 336 10 227
Gütersloh (Kreis) 594 18 459
Hagen 255 7 170
Hamm 442 31 276
Heinsberg (Kreis) 1.755 (+9)
62 (+/-0)
1.522 (+40)
Herford (Kreis) 324 6 255
Herne 168 1 113
Hochsauerlandkreis (Kreis) 583 15 447
Höxter (Kreis) 296 6 209
Kleve (Kreis) 587 25 386
Köln 2.289 85 2.029
Krefeld 503 19 355
Leverkusen 200 4 160
Lippe (Kreis) 710 29 503
Märkischer Kreis 559 22 335
Mettmann (Kreis) 859 59 574
Minden-Lübbecke (Kreis) 423 7 345
Mönchengladbach 486 35 336
Mülheim / Ruhr 176 7 118
Münster 632 13 580
Oberbergischer Kreis 451 13 358
Oberhausen 191 1 149
Olpe (Kreis) 566 38 475
Paderborn (Kreis) 582 26 380
Recklinghausen (Kreis) 1.060 24 754
Remscheid 213 14 191
Rhein-Erft-Kreis 970 57 572
Rheinisch-Bergischer Kreis 429 15 318
Rhein-Kreis Neuss 596 20 507
Rhein-Sieg-Kreis 1.163 41 932
Siegen-Wittgenstein (Kreis) 287 8 197
Soest (Kreis) 343 5 296
Solingen 227 7 180
Steinfurt (Kreis) 1.223 60 903
Unna (Kreis) 616 28 317
Viersen (Kreis) 627 29 400
Warendorf (Kreis) 463 12 363
Wesel (Kreis) 509 22 360
Wuppertal 813 65 455
Gesamt 33.043 1.261 24.894

Stadt Düsseldorf

  • 17.00 Uhr: Infektionen gesamt (seit 3. März): 1.060; Genesene: 833; Aktive Erkrankungen: 203; Patienten im Krankenhaus (8.00 Uhr): 40, davon 23 auf Intensivstationen; Todesfälle: 24; Häusliche Quarantäne: etwa 235 Menschen.
  • 17.00 Uhr: Abstriche: 116, davon 32 im Diagnostikzentrum, 70 im Drive-In-Testzentrum und 14 durch den mobilen Service.

Kreis Heinsberg

  • Keine tagesaktuellen Mitteilungen (Feiertag)

Stadt Wassenberg

  • Keine tagesaktuellen Mitteilungen (Feiertag)

Info zu den täglichen Zahlen aus NRW (Tabelle): Aus Gründen der Transparenz veröffentlichen wir in den kommenden Tagen sowohl die Fallzahlen, die das LZG NRW für Nordrhein-Westfalen gemäß § 11 Infektionsschutzgesetz (IfSG) erfasst und dem Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin meldet, als auch Fallzahlen, die dem Ministerium direkt von den kommunalen Krisenstäben übermittelt werden. Diese Zahlen können insbesondere wegen der unterschiedlich langen Meldewege voneinander abweichen.

Ab dem 20. April 2020 werden die unterschiedlichen Meldewege vereinheitlicht. Dies hat insbesondere zwei Gründe: Die Kommunen in Nordrhein-Westfalen sollen zum einen von der Mehrarbeit für Datenmeldungen entlastet werden. Zum anderen ist die Nutzung der IfSG-Zahlen der bundesweite Standard, nur sie lassen einen zuverlässigen Vergleich der Bundesländer zu. Diese Internetseite wird sich dann ganz auf die Daten des LZG NRW gem. IfSG konzentrieren. Die Gesamtzahl der Genesenen basiert ausschließlich auf freiwilligen Rückmeldungen. Eine gesetzliche Verpflichtung zur Meldung besteht nicht.
Datenquelle: Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen