Impftagebuch: Meine drei Impfungen gegen Covid-19 im Jahr 2021

Am Ostermontag, den 5 April 2021 habe ich meine erste Impfung gegen die Erkrankung Covid-19 im Impfzentrum Düsseldorf in der Merkur-Arena (Rheinstadion) erhalten. Meine Erfahrungen und eventuellen Nebenwirkungen halte ich in diesem Impftagebuch fest. Möglich geworden war diese vorzeitige Impfung durch die Bereitstellung von 450.000 zusätzlichen Dosen AstraZeneca für Menschen über dem Alter von 60 durch das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales. Trotz Erkrankung an Covid-19 konnte ich die zweite Impfung schon im Juli 2021 wegen einer Ergänzung der Impfempfehlung durch die STIKO erhalten.

Registrierung
Die Registrierung, die ab Samstag, den 3 April 2021 ab 9 Uhr möglich war, gestaltete sich schwierig. In den ersten Stunden war viel Geduld notwendig. Beide Terminvereinbarungssysteme (telefonisch und 116117.de) waren stark belastet. Daher kam es zwischenzeitlich zu technischen Problemen und Ausfällen. 99 Millionen Zugriffe auf das Terminbuchungsportal allein im Rheinland und rund 90 Millionen Zugriffe in Westfalen-Lippe haben die Systeme zwischenzeitlich ein Stück weit in die Knie gezwungen. Um 16 Uhr konnte ich dann endlich die Termine (Erstimpfung und Booster) online für Ostermontag, den 5 April um 13.05 Uhr und den 28 Juni 2021, ebenfalls 13.05 Uhr, festmachen.

Impftagebuch: Meine Erstimpfung gegen Covid-19 am 5 April 2021
Warteschlange vor dem Impfzentrum Düsseldorf in der Merkur-Arena am 5 April 2021

Impftag 1
Am Montag, den 5 April 2021 war es dann soweit. Ich hatte den Termin um 13.05 Uhr und war frühzeitig gegen 12.15 Uhr da. Nach der Kontrolle der Terminbestätigung konnte ich das Gelände betreten und war erst einmal schockiert. Eine Schlange von bestimmt 100m Länge wartete vor dem Impfzentrum auf Einlass. (Verantwortlich dafür sollen die Bürger selbst sein, die zu früh zu ihrem Termin erschienen wären, was ich aber anzweifele. Gespräche mit anderen Wartenden ergaben, dass diese max. 15 Minuten vor ihrem Termin angekommen waren und schon durch Wartezeit nach ihrem Termin Lagen.) Zudem lagen die Temperaturen knapp über 0 Grad Celsius bei Schneeregen und starkem Wind. Nach knapp 30 Minuten hatte man das Gebäude erreicht und konnte wenigstens überdacht warten. Gegen 13 Uhr war ich im Gebäude, es folgte die Körpertemperaturkontrolle mittels Wärmekamera, bevor man dann noch ein paar Minuten warten musste, bis dass man einen Anmeldeschalter zugewiesen bekam. Innerhalb des Gebäudes ging alles zügig und gut organisiert.
Nach der Anmeldung, bei der die Identität per Personalausweis geprüft und die vorher auszudruckenden und auszufüllenden Papiere (Anamnesebogen, Aufklärungsmerkblatt) kontrolliert wurden, bekam man dann eine Impfstation zugewiesen. Meine Impfstation lag 2 Etagen höher.

Impftagebuch: Meine Erstimpfung gegen Covid-19 am 5 April 2021
Wartebereich für die Anmeldeschalter

Erste Impfung
Hier dauerte es keine fünf Minuten, bis man in einen Impfraum gerufen wurde. Insgesamt befanden sich immer sechs Personen in dem nicht gerade großen Raum von vielleicht 30 m2. (2 Helfer, 2 zu Impfende, eine Impfärztin und ihr Impfling). Während eine Person geimpft wurde, bereiteten die beiden Helfer die Papiere vor, füllten den Impfpass aus und klebten die Chargennummern ein.
Die Ärztin fragte, ob man noch irgendwelche Fragen hätte, empfohl mir, eine Paracetamol vorsorglich einzuwerfen und impfte mich dann. Danach musste man noch 15 Minuten in einen Wartebereich zur Überwachung, ob irgendwelche allergischen Reaktionen eintreten. Danach konnte man gehen.

Impressionen aus dem zukünftigen Impfzentrum Düsseldorf in der Merkur Spiel-Arena - © Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young
Impfzentrum Düsseldorf in der Merkur Spiel-Arena – © Landeshauptstadt Düsseldorf/David Young

An diesem 5 April 2021 wurden im Inpfzentrum  Düsseldorf 3.669 Personen geimpft. Darunter sind 2.911 Personen, die ihre erste und 758 Personen, die ihre zweite Impfung erhalten haben. Seit dem 27.12.2020 sind in Düsseldorf 86.615 Menschen geimpft worden, davon haben 37.256 ihre erste und zweite Impfung erhalten. Insgesamt wurden so bis zum heutigen Tag 123.871 Impfungen vorgenommen. Eine Übersicht finden Sie hier.

Impfreaktionen

Damit die eventuellen Nebenwirkungen wissenschaftlich aufgearbeitet werden können, erfasse ich diese in der App SafeVac 2 des Paul-Ehrlich-Instituts (Google | Apple). Die App gibt einige Termine vor, an denen man zu diesem Zeitpunkt bestehenden Beschwerden schildern muss. Nachfolgend dokumentiere ich in diesem Impftagebuch die übermittelten Meldungen. Die Impfung erfolgte um 13.05 Uhr, woran sich auch die Termine in der App orientieren.

SafeVac 2 – Illustrationsfoto

Meldezeitpunkt 05.04.2021, 14.05 Uhr:
Keine Beschwerden (ich konnte keinerlei Beschwerden feststellen)

Meldezeitpunkt 05.04.2021, 19.05 Uhr:
Keine Beschwerden (ich konnte keinerlei Beschwerden feststellen)

Meldezeitpunkt 06.04.2021, 13.05 Uhr:
Am Abend etwas gefröstelt, allerdings kein Fieber (36,5°C), Müdigkeit. Ins Bett gegangen und sofort eingeschlafen. Ab dem Morgen Schmerzen im Impfarm (Muskel, nicht Impfstelle)

Meldezeitpunkt 08.04.2021, 13.05 Uhr:
Keine Beschwerden (ich konnte keinerlei Beschwerden mehr feststellen). Zwischen der vorherigen Meldung vom 6 April und dieser Meldung sind alle Impfreaktionen verschwunden. Diese waren in der Reihenfolge des Auftretens: Schmerzen im Impfarm, Kältegefühl (Frösteln), leichter Kopfschmerz, Müdigkeit bzw. Antriebslosigkeit. Insgesamt waren Nebenwirkungen etwa 48 Stunden verspürbar und sind jetzt vollkommen verschwunden.

Meldezeitpunkt 12.04.2021, 13.05 Uhr:
Keine Beschwerden (ich konnte keinerlei Beschwerden mehr feststellen).

Meldezeitpunkt 19.04.2021, 13.05 Uhr:
Da ich am 10. Tag nach der Impfung mit Covid-19 positiv getestet wurde, habe ich dieses auch unter „Sonstiges“ gemeldet. Die Chronik des Verlaufs meiner Erkrankung habe ich festgehalten: Meine Erkrankung mit Covid-19 – Eine Chronik

Meldezeitpunkt 01.05.2021, 13.05 Uhr:
Keine Beschwerden (ich konnte keinerlei Beschwerden mehr feststellen)

2. Impfung mit BioNtech/Pfizer

Nachdem ich elf Tage nach der Impfung doch an Covid-19 erkrankt bin, wäre die Zweitimpfung eigentlich laut der Empfehlung der ständigen Impfkommissiom (STIKO) erst sechs Monate später fällig. Mit dem Aufkommen der Delta-Mutation (indisch) und ausreichender Impfstoffbestände änderte die STIKO diese Regelung, sodass eine zweite Impfung schon im Juli 2021 möglich war.
Diese habe ich am 20 Juli 2021 in einer Arztpraxis empfangen. Außer den bekannten Impfreaktionen, wie Schmerzen/Druckgefühl im Impfarm, konnte ich keine Beschwerden feststellen. Am 4. August 2021 ist die vierzehntägige Wartezeit abgelaufen und ich gelte als vollständig geimpft.

3. Impfung mit Biontech/Pfizer

Am 27 November 2021 bin ich nach über einem Jahr in Deutschland wieder nach Tunesien gereist. Da dort ab dem 22 Dezember 2021 eine komplette Impfung und ein entsprechender Nachweis (Pass Sanitaire) obligatorisch ist, um öffentliche Einrichtungen, Geschäfte, Restaurants, etc. zu besuchen, habe ich meine europäischen Impfnachweise im dortigen Impfsystem EVAX registrieren lassen. Dadurch konnte ich mir einen tunesischen Impfpass downloaden und bin auch berechtigt, Boosterimpfungen zu empfangen. Diese dritte Impfung mit dem Impfstoff von BionTech/Pfizer habe ich am Mittwoch, den 22 Dezember 2021 empfangen. Außer den bekannten Impfreaktionen, wie Schmerzen/Druckgefühl im Impfarm, konnte ich auch bei diesem Mal keine Beschwerden feststellen.

Info Impfreaktionen (Paul-Ehrlich-Institut): Bei COVID-19 Vaccine AstraZeneca waren die am häufigsten berichteten Impfreaktionen bei den Geimpften (> 18 Jahre) Druckempfindlichkeit an der Injektionsstelle (> 60 %), Schmerzen an der Injektionsstelle, Kopfschmerzen und Ermüdung (> 50%), Muskelschmerzen und Krankheitsgefühl (>40%), Fiebrigkeitsgefühl und Schüttelfrost (>30%), Gelenkschmerzen und Übelkeit (>20%). Häufig (zwischen 1% und 10%) traten Fieber > 38°C, Schwellung und Rötung an der Einstichstelle, Übelkeit und Erbrechen auf. Gelegentlich (zwischen 0,1% und 1%) wurde über Lymphknotenschwellung, Juckreiz oder Hautausschlag berichtet.

Bei allen zugelassenen Impfstoffen waren die meisten Reaktionen bei älteren Personen etwas seltener als bei jüngeren Personen zu beobachten. Die Impfreaktionen waren zumeist mild oder mäßig ausgeprägt. Bei den COVID-19-mRNA-Impfstoffen traten sie nach der zweiten Impfung etwas häufiger auf. Im Gegensatz dazu sind in den klinischen Studien zum COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca die nach der zweiten Dosis berichteten Nebenwirkungen (v.a. Fieber, Krankheitsgefühl, Schüttelfrost) im Vergleich zur ersten Dosis deutlich milder und weniger häufig.

Titelbild: Wartebereich Impfzentrum

Weiterführende Links
Unter dem folgenden Link findet man Informationen zur Funktionsweise des Astrazeneca Impfstoffs