Lagebericht zur Hochwasserbekämpfung der Stadt Wassenberg

Lagebericht zur Hochwasserbekämpfung der Stadt Wassenberg: Mit Stand von Sonntag, den 18 Juli 2021, 10.45 Uhr, sind in allen Ortsteilen stetig sinkende Pegelstände zu beobachten, die Kanalisation kann zunehmend die Wassermassen aufnehmen. Die Warnlage in Ophoven bleibt bis auf Widerruf bestehen. Zunehmend werden Straßenzüge wieder mit Elektrizität versorgt und können genutzt/betreten werden. Auch in Ohe ist die Elektrizität weitgehend wieder hergestellt. Das Bürgertelefon ist unter der 02432/4900-823 erreichbar. In Notfällen ist der Notruf 112 zu kontaktieren.

Die aktuellen Starkregenereignisse haben die Stadt Wassenberg vor größte Herausforderungen gestellt. Die heftigen Regenfälle führten in mehreren Ortsteilen unmittelbar zu überlaufenden Kanälen. Am stärksten betroffen von den Wassermassen waren die Ortsteile Myhl und Wassenberg Süd/Unterstadt. In Ophoven wurden unter Mithilfe der Bevölkerung Sandsäcke entlang des Rurufers angebracht. Insbesondere wurden zahlreiche überflutete Gärten und volllaufende Keller gemeldet. „Leider konnten die Überschwemmungen im jetzigen Ausnahmezustand nicht verhindert werden“, berichtet Bürgermeister Marcel Maurer. Hilfe zur Unterstützung der im Dauereinsatz befindlichen Freiwilligen Feuerwehr Wassenberg kam unter anderem von den Feuerwehren der Städte Düsseldorf, Mönchengladbach, Tönisvorst, Wegberg und Willich sowie insbesondere vom Technischen Hilfswerk, das vor allem mit schweren Pumpen unterstützt hat.

Abschluss-Lagebericht zur Hochwasserbekämpfung der Stadt Wassenberg mit Stand: 19.07.2021, 16:00 Uhr

Die allgemeine Lage hat sich zwischenzeitlich entspannt. In den Ortschaften Ophoven und Ohe sind alle Straßen wieder befahrbar und die Stromversorgung wiederhergestellt. Überschwemmungen von Wohngebieten sind nicht mehr bekannt. Für sämtliche Stadtgebiete kann insofern eine Entwarnung ausgesprochen werden. Diese erfolgt auch über die NINA-WarnApp. Die bisherigen Maßnahmen hinsichtlich der Gefahrenabwehr wurden aufgehoben.

Über das Bürgertelefon sind bis heute überwältigend viele Hilfs- und Unterstützungsangebote eingegangen, denen ein herzlicher Dank gilt. Nach der mittlerweile erreichten Situation sind diese jedoch nicht mehr notwendig. Insofern wird empfohlen, von weiteren Sachspendenangeboten abzusehen und hiermit stattdessen stärker betroffene Regionen zu unterstützen.

Unterdessen schreiten die Aufräumarbeiten fort. Betroffene Bürgerinnen und Bürger aus dem Stadtgebiet können sich während der Dienstzeiten der Stadtverwaltung über das Bürgertelefon (02342/4900-823) melden, sofern Sie eine Unterstützung in Form von Sach- oder Hilfeleistungen benötigen.

Zwischenzeitlich wurde daneben die Möglichkeit einer Geldspende für die unmittelbar im Stadtgebiet Wassenberg Betroffenen geschaffen. Nähere Informationen sind der Internetseite der Stadtverwaltung zu entnehmen.

Auf eine weitere Lageberichterstattung wird nunmehr verzichtet. Aktuelle anlassbezogene Informationen können jedoch weiterhin über die Homepage der Stadtverwaltung abgerufen werden. Ein besonderer Dank gilt abschließend allen Mithelfenden, die sich in gleich welcher Form eingebracht haben.

Lagebericht zur Hochwasserbekämpfung der Stadt Wassenberg mit Stand: 18.07.2021, 19:00 Uhr (6. Fortschreibung)

Das Straßennetz im Ortsteil Ophoven ist zwischenzeitlich nahezu wasserfrei, während die Aufräumarbeiten voranschreiten. Lediglich ein Teilbereich der Marienstraße (Nr. 2-19) ist weiterhin stromlos.
In der Ortschaft Ohe ist die Stromversorgung – mit Ausnahme der Straßenbeleuchtung – hergestellt.
Der Betrieb der Notunterkunft im Ortsteil Birgelen wurde zwischenzeitlich eingestellt, da eine Nachfrage nicht mehr bestand. Dort wurde vorsorglich die Hotline des Bürgertelefons (02432/4900-823) hinterlegt.
Aufgrund mehrfacher Nachfragen und vielfachen Wunsch wird auf die nachstehenden Spendenmöglichkeiten hingewiesen. Sofern die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Wassenberg unterstützt werden soll, nimmt der Förderverein der Feuerwehr Wassenberg Spenden über das Konto DE80 3106 0517 7901 7120 12 unter dem Verwendungszweck „HoWa 2021“ entgegen. In Bezug auf eine finanzielle Hilfe für die vom Hochwasser Betroffenen sei auf den Spendenaufruf von Landrat Stephan Pusch (siehe Meldung der Kreisverwaltung) hingewiesen, dem sich die Stadt Wassenberg ausdrücklich anschließt. Spenden werden über den Verein „HS – ein Kreis hilft e. V.“ mit dem Stichwort „Fluthilfe“ über das Konto DE71312512200000031500 entgegengenommen.
Die vorgenommenen Straßensperrungen bleiben wegen andauernder Überschwemmungen oder stattfindender Arbeiten weiterhin bestehen.

Lagebericht zur Hochwasserbekämpfung der Stadt Wassenberg mit Stand: 18.07.2021, 10:45 Uhr (5. Fortschreibung)

Es sind weiterhin stetig sinkende Wasserpegel in allen Ortsteilen zu beobachten. Die Wassermassen können zunehmend wieder über die Kanalisation aufgenommen werden. Eine generelle Gefährdung der Stromversorgung besteht nicht.

Die Einschätzung für die Ortslage Ophoven, dass weitere Dammbrüche noch nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden können, bleibt weiterhin aufrechterhalten; entsprechende Vorsicht ist ausdrücklich geboten. Die Lage wird jedoch fortlaufend neu bewertet. Sobald eine Entwarnung ausgesprochen werden kann, erfolgt dies über die Medien und die NINA-WarnApp. Der Linienbusverkehr im ÖPNV für Ophoven wird zunächst für Montag, den 19.07.2021, ausgesetzt.

Die Vorwarnung für eine Evakuierung in den Ortschaften Effeld und Steinkirchen wird nach der letzten Bewertung nunmehr aufgehoben. Eine Meldung erfolgt ebenfalls über die NINA-WarnApp.

Unabhängig davon wird dringend darum gebeten, von nicht notwendigen Besuchen der betroffenen Hochwassergebiete abzusehen.

In der Ortslage Ophoven können schrittweise die Straßen wieder genutzt und an das Stromnetz angeschlossen werden. Eine Betretung kann lediglich für die Straßen Baalbachstraße, Am Ringofen, An der Mühle, Lindenstraße 2–4 sowie Marienstraße 2–19 noch nicht erfolgen. Die Bewohnenden der Schützenstraße und Klein-Au-Straße sollen die Wohnorte wieder aufsuchen und den Einsatzkräften erforderlichenfalls den Zugang ermöglichen.

Zwischenzeitlich ist in der Ortschaft Ohe die Stromversorgung überwiegend wiederhergestellt, die Bevölkerung konnte teilweise Ihre Wohnorte aufsuchen.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den zahlreichen Hilfsangeboten und Unterstützungsleistungen aus der Bevölkerung, die über die Hotline angeboten wurden und auf die im Bedarfsfall zurückgegriffen werden kann. Das Bürgertelefon ist unter der 02432/4900-823 erreichbar. In Notfällen ist der Notruf 112 zu kontaktieren.

Lagebericht zur Hochwasserbekämpfung der Stadt Wassenberg mit Stand: 17.07.2021, 19:20 Uhr (4. Fortschreibung)

Nach den Beobachtungen der Einsatzkräfte vor Ort sind die Pegelstände insgesamt sinkend. Eine generelle Gefährdung der Stromversorgung besteht nicht mehr.

Im Ortsteil Ophoven sinken die Pegel derzeit leicht aber stetig. Es besteht allerdings weiterhin grundsätzlich die Gefahr von Dammbrüchen, so dass weiter Vorsicht geboten ist. Die Ophovener Bevölkerung wird weiterhin darum gebeten, den Weisungen und Empfehlungen der Einsatzkräfte zu folgen.
Folgende Straßen dürfen nicht betreten werden und sind weiterhin stromlos: Klein-Au-Straße, Schützenstraße, Baalbachstraße, Am Ringofen, An der Mühle, Lindenstraße 2 – 4 sowie Marienstraße 2 bis 19. Alle weiteren Straßen in Ophoven dürfen (wieder) betreten werden.

In der Ortslage Ohe sind die Pegelstände weiter sinkend. Derzeit wird dort die Wiederherstellung der Stromversorgung vorbereitet.

In den Ortslagen Effeld und Steinkirchen ist ebenfalls ein Rückgang des Wasserspiegels festzustellen.

Lagebericht zur Hochwasserbekämpfung der Stadt Wassenberg mit Stand: 17.07.2021, 16:50 Uhr (3. Fortschreibung)

Nach den Beobachtungen der Einsatzkräfte vor Ort sind die Pegelstände am Umspannwerk am Forster Weg sinkend. Eine Gefährdung der Stromversorgung besteht nach jetzigem Stand nicht.

Die Lage im Ortsteil Ophoven ist seit der letzten Meldung nahezu unverändert; die Pegelstände stagnieren überwiegend. Es besteht allerdings weiterhin die Gefahr von Deichbrüchen. Die Ophovener Bevölkerung wird weiterhin darum gebeten, den Weisungen und Empfehlungen der Einsatzkräfte zu folgen.
Folgende Straßen dürfen nicht betreten werden und sind weiterhin stromlos: Klein-Au-Straße, Schützenstraße, Baalbachstraße, Am Ringofen, An der Mühle, Lindenstraße 2 – 4 sowie Marienstraße 2 bis 19. Alle weiteren Straßen in Ophoven dürfen (wieder) betreten werden.
In der Ortslage Ohe sind die Pegelstände stetig leicht sinkend. Die dort evakuierte Bevölkerung konnte zwischenzeitlich teilweise wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Eine Rücknahme der Vorwarnung zu einer Evakuierung der Ortsteile Effeld und Steinkirchen kann weiterhin nicht erfolgen. Die Wasserspiegel stagnieren dort ebenfalls unverändert.

Lagebericht zur Hochwasserbekämpfung der Stadt Wassenberg mit Stand: 17.07.2021, 08:00 Uhr (2. Fortschreibung)

Die Lage hat sich seit heute Morgen, 04:00 Uhr, wie folgt entwickelt:

Nach den Beobachtungen der Einsatzkräfte vor Ort stagnieren die Pegelstände am Umspannwerk am Forster Weg. Eine generelle Gefährdung der Stromversorgung besteht nach jetzigem Stand nicht.

Die Lage im Ortsteil Ophoven ist seit der letzten Meldung nahezu unverändert. Die Ophovener Bevölkerung wird weiterhin darum gebeten, den Weisungen und Empfehlungen der Einsatzkräfte zu folgen. Durch hohe Wasserstände verursachte Gefährdungen können nicht ausgeschlossen werden. Bürgerinnen und Bürger, die nicht in der Lage sind, selbstständig ihre Häuser zu verlassen, können sich unter der eingerichteten Hotline (02432/4900-823) melden und hierüber auch den eingerichteten Transportdienst erreichen. Bei dringenden Notfällen oder bei akuter Gefahr ist der Notruf 112 zu wählen.

Eine Rücknahme der Vorwarnung zu einer Evakuierung der Ortsteile Effeld und Steinkirchen kann weiterhin nicht erfolgen. Die Wasserspiegel stagnieren dort ebenfalls unverändert.

Lagebericht zur Hochwasserbekämpfung der Stadt Wassenberg mit Stand: 17.07.2021, 04:00 Uhr (Fortschreibung)

Die Lage hat sich seit Mitternacht wie folgt entwickelt:

Nach den Beobachtungen der Einsatzkräfte vor Ort stiegen die Wasserpegel in den letzten Stunden am Umspannwerk am Forster Weg in Wassenberg nur leicht an. Eine Gefährdung der Stromversorgung besteht nach jetzigem Stand insoweit nicht.

Die Lage im Ortsteil Ophoven hat sich seit der letzten Meldung nicht gebessert. Die Evakuierung der Ophovener Bevölkerung schreitet in der Zwischenzeit voran. Die Betroffenen werden weiterhin darum gebeten, den Weisungen und Empfehlungen der Einsatzkräfte zu folgen. Durch hohe Wasserstände verursachte Gefährdungen können nicht ausgeschlossen werden. Bürgerinnen und Bürger, die nicht in der Lage sind, selbstständig ihre Häuser zu verlassen, können sich unter der eingerichteten Hotline (02432/4900-823) melden und hierüber auch den eingerichteten Transportdienst erreichen. In dringenden Notfällen oder bei akuter Gefahr ist der Notruf 112 zu wählen.

Die Zufahrten in und aus dem Ort Ophoven werden vor den sich ausbreitenden Wassermengen gesichert, um die Evakuierung weiterhin sicherstellen zu können. Zur Stunde werden die Einsatzkräfte der Stadt Wassenberg und überörtliche Kräfte durch die eingetroffene Bezirksbereitschaft Arnsberg (Bochum und Herne) abgelöst.

Eine Rücknahme der Vorwarnung zu einer Evakuierung der Ortsteile Effeld und Steinkirchen kann weiterhin nicht erfolgen. Insgesamt stagnieren die dortigen Wasserpegel derzeit.

Lagebericht zur Hochwasserbekämpfung der Stadt Wassenberg mit Stand: 16.07.2021, 00:30 Uhr

Gestern Mittag wurde aufgrund eines Starkregenereignisses und eines massiven Anstiegs der umliegenden Flüsse eine Einsatzlage für das Stadtgebiet Wassenberg ausgerufen. Zunächst wurden Straßenzüge von Überflutungen befreit und Kellerbereiche leer gepumpt. Im weiteren Verlauf wurden diese Einzelmaßnahmen eingestellt und damit begonnen, massive Deicherhöhungen im Bereich der Rur einzuleiten. Der Kräfteansatz wurde daraufhin erhöht. Anschließend musste trotz starkem Sandsackverbau die Sicherung der Ortschaft Ohe aufgegeben werden. Die Anwohner wurden evakuiert. Die Bewohnenden kamen bei Freunden und Bekannten unter oder wurden in einer von der Stadt Wassenberg in Birgelen errichteten Notunterkunft untergebracht und versorgt.

Aktuell stellt sich das Lagebild wie folgt dar:

Nach dem aktuellen Sachstand fließen die sich im Ortsteil Ophoven anstauenden Wassermassen nicht ab. Aus diesem Grund wird derzeit die Evakuierung der Bevölkerung vorgenommen. Grundlage für die Entscheidung war die Hochwasserprognose des Wasserverbandes Eifel-Rur, die sich vor Ort bestätigt hat. Die Bevölkerung wird dringend gebeten, den Weisungen der vor Ort befindlichen Einsatzkräfte zu folgen und sich frühzeitig in Sicherheit zu begeben. Dies gilt aus Sicherheitsgründen für den gesamten Ortsteil. Es besteht andernfalls die Gefahr, dass einzelne Einwohnende eingeschlossen werden.

Insbesondere kann nicht ausgeschlossen werden, dass der bereits aufgeweichte Damm den Wassermassen auf Dauer standhalten kann.

Die Feuerwehr der Stadt Wassenberg trifft derzeit Vorkehrungen, um die Folgen eines weiter ansteigenden Wasserpegels abzumildern und kritische Infrastrukturen zu sichern. Ein Einsatzschwerpunkt liegt dabei im Schutz eines Umspannwerkes am Forster Weg in Wassenberg. Im Einsatz sind derzeit alle verfügbaren Einsatzkräfte der Stadt Wassenberg sowie unter anderem Feuerwehreinheiten aus dem Kreis Heinsberg und Mönchengladbach sowie Einheiten des THW, DLRG sowie verschiedener Hilfsorganisationen.

Aufgrund der eingeschränkten Befahrbarkeit der Ortschaft Ophoven kann eine weitere Warnung mit einem Lautsprecherwagen nicht unmittelbar erfolgen. Ein Transportdienst wurde eingerichtet steht in Ophoven an der Feldstraße bereit. Bürgerinnen und Bürger, die nicht in der Lage sind, selbstständig ihre Häuser zu verlassen, können sich unter der eingerichteten Hotline (02432/4900-823) melden. In dringenden Notfällen oder bei akuter Gefahr ist der Notruf 112 zu wählen.

Über die Gesamtlage wurden mehrere Bevölkerungswarnungen und Informationen über die NINA-WarnApp sowie über die sozialen Medien abgesetzt. Die Vorwarnung für die Ortschaften Steinkirchen und Effeld wird einstweilen aufrechterhalten. Eine Entwarnung kann erst erfolgen, wenn eine Gefahr nach der Lageeinschätzung ausgeschlossen werden kann. Die Bevölkerung wird weiterhin gebeten, die notwendigen Vorkehrungen zu treffen; eine Evakuierung steht derzeit jedoch noch nicht unmittelbar bevor.

Quelle: Lagebericht der Stadt Wassenberg